Nachstehend finden Sie eine Sammlung von Sprüchen und Zitaten, die ich schön finde und/oder die irgendwie mit der Ahnenforschung im Zusammenhang stehen.
Sollten Ihnen auch Sprüche bekannt sein, die hier rein passen könnten, wäre ich über eine Zustellung dankbar.

Gerd Köke

  

Sprüche und Zitate

 zurück

 

"Wenn Du etwas wirklich willst: mach´ es sofort!"
(unbekannt)

 

Reisenden zu folgen ist nicht einfach, umso mehr, wenn deren Wege mehr als hundert Jahre zurück liegen!

Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß.                        (Karl Hörmann)

Gute Ratschläge sollte man weitergeben. Es ist das einzige, was man damit anfangen kann.                        (Oscar Wilde)

"Qui quaerit, qui inveniat" ("Wer suchet, der findet")

Dimidium facti, qui coepit, habet, (Wer nur begann, der hat schon halb vollendet)                                     (Horaz)

Wir kümmern uns nicht, dass wir nicht dagewesen sind, ehe wir geboren wurden. Warum uns kümmern, nicht mehr da zu sein, wenn wir gestorben sind?
(Karl Julius Weber)

“Wer nicht weiß woher er kommt, weiß nicht wohin er geht”.
(unbekannt)

Vieles hätte ich verstanden, wenn man mir es nicht erklärt hätte...
(unbekannt)

Gut ist der Vorsatz, aber die Erfüllung schwer.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Suchen ist gefährlich – man entdeckt manchmal etwas, was man gar nicht finden wollte.
(unbekannt)

 Das Getane ist meistens nicht so endgültig wie das Versäumte
(aus
www.rolfonso.de)

Versuche niemals jemanden so zu machen, wie du selbst bist. Du solltest wissen, dass einer von deiner Sorte genug ist.
(Ralph Waldo Emerson)

Unsere Eltern oder zumindest Großeltern hockten in den besten Zeiten ihres Lebens in Bombenkellern rum, lagen vor russischen Städten im Dreck oder suchten Familien zusammen. Und heute kriegt einer schon Stress, weil er mit 40 noch kein Häuschen dastehen hat.
(Thomas Gottschalk)

Die Erde soll früher einmal ein Paradies gewesen sein. Möglich ist alles. Die Erde könnte wieder ein Paradies werden. Alles ist möglich.
(Erich Kästner)

Besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, daß jede Zeit eigene Antworten will.
(Willy Brandt)

Wer sich zu groß fühlt, um kleine Aufgaben zu erfüllen, ist zu klein, um mit großen Aufgaben betraut zu werden.
(Jacques Tati)

Lieber fünf Minuten feige als ein Leben lang tot.
(Soldatensprichwort)

Die meisten Menschen müssen Helden sein, um den Lebenskampf zu bestehen.
(Dustin Hoffmann)

Wen die Götter lieben, der stirbt jung.
(Menander)

Heimat ist nicht dort, wo man wohnt, sondern wo man liebt und geliebt wird.
(Karlheinz Deschner, dtsch. Autor)

Mit jedem Menschen sterben auch die Toten, die nur in ihm noch gelebt haben.
(Richard von Schaukal)

Mit jedem Menschen verschwindet, er sei auch, wer er sei, ein Geheimnis aus der Welt, das vermöge seiner besonderen Konstruktion nur er entdecken konnte, das nach ihm niemand wieder entdecken wird.
(Friedrich Hebbel)

Habe deine Zwecke im Ganzen vor Augen und lasse dich im Einzelnen durch die Umstände bestimmen.
(Johann Wolfgang von Goethe)

 Was vergangen, kehrt nicht wieder, aber, ging es leuchtend nieder, leuchtet's lange noch zurück.
(Karl Forster)

Es ist ein glücklicher Teil unseres Lebens, dass wir sterben dürfen. Es geht ja nichts verloren. Alles, was wir gedacht und versucht haben, lebt in anderen weiter.
(Dietmar Schönherr)

Erst wenn man genau weiß, wie die Enkel ausgefallen sind, kann man beurteilen, ob man seine Kinder gut erzogen hat!
(Erich Maria Remarque)

Man ist viel mehr das Kind seiner vier Großeltern, als seiner zweier Eltern. Die Keime des großväterlichen Typus werden in uns reif, in unseren Kindern die Keime der Eltern.
(Friedrich Nitzsche)

Wer seine Wurzeln nicht kennt, hat keinen Halt.    
(A.Zweig)

Schäme dich nicht deiner Ahnen, Du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.
(Unbekannt)

Heute ist der einzige Tag in der gegenwärtigen Zeit. Es gibt lediglich die Erinnerung an die Vergangenheit und Spekulationen über die Zukunft. Es gibt nur eine Wirklichkeit. Das ist dieser gegenwärtige Augenblick. --Genieße ihn--!
(
Florette Hill) 

Am Ende wird alles gut, wenn nicht, ... dann ist es noch nicht das Ende!
Unbekannt

Ahnen sind für den nur Nullen, der als Null zu ihnen tritt. Steh als Zahl an ihrer Spitze, und die Nullen zählen mit. 
(Johann Ludwig Wilhelm Müller (1794  - 1827), deutscher Dichter)

Wir kommen weit her und gehen weit hin. Wir sind von tausend Ahnen schwer und alle Zukunft strömt darin.
(Unbekannt)

Wenn wir schon nicht wissen, wohin wir gehen, sollten wir wenigstens zu ergründen versuchen, woher wir kommen, um zu ahnen, wo wir stehen.
(Unbekannt )

Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, dann ist es nötig, dass sich alles verändert.
(Giuseppe Tomasi di Lampedusa) 

"Wenn Du etwas wirklich willst: mach´ es sofort!"
(Unbekannt)

Jede Generation lächelt über die Väter, lacht über die Großväter und bewundert die Urgroßväter"
(William Somerset Maugham, 1874-1965)

Ohne Kinder gäbe es keinen Nachwuchs.
(Gloria von Thurn und Taxis)

Höre Nie auf, anzufangen, und fange nie an, aufzuhören.
(Unbekannt)

Wir haben zwar keine Chance, aber die wollen wir auch nutzen!                                                                     (Sportmoderator SAT1)

Stets findet Überraschung statt, da, wo man's nicht erwartet hat.
(Wilhelm Busch)

„Man wird immer alleiner“ – Heinz Erhardt, nachdem von seinen fünf Töchtern die älteste geheiratet hat.

Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen - ein Ozean.
(Isaac Newton)

Jahre runzeln die Haut, aber den Enthusiasmus aufgeben runzelt die Seele
(Albert Schweitzer)

 

Lasse nie zu, dass du jemandem Begegnest der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
Mutter Theresa

 

Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden.
Sören Kierkegaard

Die Vergangenheit und die Gegenwart sind unsere Mittel. Die Zukunft allein ist unser Zweck.
Blaise Pascal   

An seinen Vorfahren kann man nichts ändern, aber man kann mitbestimmen, was aus den Nachkommen wird.
Francois de La Rochefoucauld   

Wer nur mit dem Verstand lebt, hat das leben nicht verstanden!
Gerd Uhlenbruck

 

 zurück